Inhaber | Tanzlehrer | Tanzforscher | Choreograf

Sylvia Hartung

creanc - Tanzschule Dresden - Sylvia HartungSylvia lehrt historische und moderne Gesellschaftstänze aus verschiedenen Ländern in Tanztechnik, Choreografie und Rekonstruktion. Sie erhielt Unterricht in verschiedenen Tanzarten bei internationalen Ausbildern und Hochschuldozenten. Ihre intensive Recherche von originalen Tanzbüchern, Musiknotationen und originalen Tanzvideos nationaler und internationaler Tanzarchive seit 1997 konzentriert sich insbesondere auf Originaltänze und Choreografien der Ballsaison des 19. Jahrhunderts - Walzer, Polka, Mazurka, die vielfältigen Quadrillen und Cotillons von 1800 bis heute. In den Veranstaltungen ihrer Tanzschule unterrichtet sie Gesellschaftstanz (Balltanz) mit besonderem Augenmerk auf die Tanz- und Führungstechnik sowie den Tanzausdruck. Aus Ihrem reichhaltigem Repertoire der internationalen Salon- und Balltänze gibt sie leidenschaftlich Tanzunterricht und organisiert stilvolle Bälle in Dresden und Wien.

Am 01.01.2005 gründete sie die .creanc. Tanz&Kreativwerkstatt, die sich ab 2006 auf den Balltanz spezialisierte, basierend auf ihrer internationalen Tanzforschung seit 1997 und ihrem umfangreichen Tanzarchiv über den internationalen Gesellschaftstanz des 19. Jahrhunderts. Auf dem Gebiet des modernen Standard- und Latein-Tanzes belegte sie eine Tanzlehrerausbildung in 2006 und 2007 zusätzlich zu ihren zwei universitären, technischen Berufen.

⇒ Tänze die Sylvia unterrichtet → Repertoire der Tanzschule

  • praktische Tanzausbildung in den Bereichen: Internationaler Gesellschaftstanz von 1800-1914 | Ballett | Standard und Latein | Volkstanz | Discofox | Ragtime und Swing |  Renaissance und Barock | Irisch (Set dance und Softshoe) | Schottisch Country Dancing | Cajun | Clogging-Steptanz
  • wissenschaftliches Selbststudium in der Tanz- und Musikforschung des internationalen Gesellschaftstanzes des 19. Jahrhunderts: wie Einstein es treffend formulierte "Alle wichtigen Dinge musste ich mir selbst beibringen."
  • Einführung der Ergebnisse aus der langjährigen Tanzforschung in die internationale Tanzpraxis (eigene Rekonstruktionen originaler Tanzchoreografien und Noten sowie eigene Tänze und Musikarrangements im Stil der schönen Balltanzkultur des 19. Jahrhunderts)